In unserer Lebenszeit erfahren wir immer wieder Trauer.

Die Trauergefühle gehören zu jeder Veränderung, zu jedem Verlust, denn ein Leben ohne Verluste gibt es nicht.

Die Gründe weshalb wir trauern sind vielfältig:

  • ein geliebter Mensch stirbt,
  • die Partnerschaft zerbricht,
  • der Kinderwunsch bleibt unerfüllt,
  • ein geliebtes Tier stirbt,
  • die Kinder sind erwachsen & gehen von zu Hause weg
  • die Arbeitsstelle wird gekündigt,
  • Vitalität & Gesundheit gehen verloren,
  • materieller Verlust,
  • ein Übergang in eine neue Lebensphase findet statt,
  • man realisiert verpasste Chancen

Auch Träume & Wünsche können uns traurig stimmen.
Kurz gesagt alles, was nicht so ist, wie wir es uns vorgestellt haben.

Trauer ist eine normale und wertvolle Reaktion des Menschen. Es zeigt uns, wie wichtig uns etwas war, das wir verloren oder aufgegeben haben. Trauer ist keine Krankheit, sondern ein Gefühl, eine Emotion, die uns zeigt, dass wir leben.
Die Trauer möchte gelebt werden, so wie sie ist, mit all ihren Facetten, denn dann ist es möglich sich allmählich zurecht zu finden – in einem Leben, das für den Moment radikal verändert hat.

Einiges ist verloren gegangen, aber vieles bleibt auch – Erinnerungen, Erfahrungen, Erschaffenes und Geschafftes, persönliche Spuren…Nach und nach wird das Bleibende deutlicher. Es wird möglich, der/dem Verstorbenen einen neuen Platz im Herzen und nach außen hin zu geben. So kann neuer Raum entstehen– für Ideen und Interessen, für Kontakte und Beziehungen, für neue Lebendigkeit und Leichtigkeit.