Und auf einmal ist der Boden weg…

Nichts ist, wie es vorher einmal war. Von einer Sekunde auf die andere ist der Boden, auf dem Sie liefen, weg. Wenn ein geliebter Mensch gestorben ist, schaffen wir es kaum den Alltag zu bewältigen und das Geschehene zu realisieren. Der Weg scheint verschwommen und nicht mehr zugänglich zu sein. Die damit verbundenen Gefühle wie Traurigkeit, Zweifel, Schuld, Angst, Wut und Hoffnungslosigkeit sowie all die aufkommenden Fragen lassen sich kaum ordnen.

Der Verlust eines geliebten Menschen kann durch unterschiedliche Todesursachen geschehen.

  • Suizid
  • Unfall
  • Krankheit
  • Altersschwäche
  • Gewaltverbrechen

Die Trauerbewältigung richtet sich dabei an die emotional nahestehenden Menschen der Verstorbenen.

Die Trauer beschwert Ihren Alltag

Und dann ist da auch noch der Alltag mit all seinen Herausforderungen. Sie haben das Gefühl, der Umwelt und den Aufgaben nicht mehr gewachsen zu sein.

Für Sie als Betroffener ist die Situation oftmals schon schwierig genug. Zusätzlich belasten Sie die Arbeitsstelle, finanzielle Sorgen, das Umfeld, Freunde, die Partnerschaft und die eigenen Fragen und Gefühle.

Wie kann Trauerbegleitung Ihnen helfen?

Trauer ist eine normale und wertvolle Reaktion des Menschen. Sie zeigt uns, wie wichtig uns etwas war, das wir verloren oder aufgegeben haben. Trauer ist keine Krankheit, sondern ein Gefühl, eine Emotion, die uns zeigt, dass wir leben.

Die Trauerbegleitung kann Ihnen helfen das Chaos in Ihrem Kopf zu strukturieren und Ihre Fragen zu sortieren. Die geführte Unterstützung von außen hilft Ihnen wieder einen klaren Kopf zu bekommen und den Verlust zu realisieren.

Die Trauer möchte gelebt werden, so wie sie ist, mit all ihren Facetten, denn erst dann ist es möglich sich allmählich zurecht zu finden – in einem Leben, das für den Moment radikal verändert ist. Wird die Trauer unterdrückt, kann sie nicht verarbeitet werden.

Die Trauerbewältigung begleitet Sie auf diesem Weg und gibt Ihnen den nötigen Rückhalt, um den Weg zurück in einen geordneten Alltag zu finden. Bei anhaltender oder komplexe Trauer kann eine Trauertherapie sinnvoll sein. In dieser werden Elemente verschiedenen Therapiemethoden herangezogen, um die Trauer zu bearbeiten (u.a. Gesprächstherapie, Systemische Therapie, Traumatherapie).

Eine Trauerbegleitung kann dabei helfen

  • den Verlust zu realisieren,
  • die Fragen zu sortieren,
  • dem Verstorben einen Platz zu geben,
  • das Leben wieder lebenswert zu gestalten,
  • Ressourcen zu entdecken,
  • Hoffnung & Zuversicht zu stärken,
  • den Verlust in sein Leben zu integrieren,
  • die eigene Identität zu stärken,
  • neue Perspektiven zu erkennen,
  • Ausdrucksmöglichkeiten für Gefühle zu bieten.

Gestalten Sie Ihr Leben wieder lebenswert!

Einiges ist verloren gegangen, doch vieles bleibt auch – Erinnerungen, Erfahrungen, Erschaffenes und Geschafftes, persönliche Spuren…Nach und nach wird das Bleibende deutlicher. Die Trauerbegleitung ermöglicht es Ihnen, der/dem Verstorbenen einen neuen Platz in Ihrem Herzen zu geben und den Verlust in Ihr Leben zu integrieren. So kann neuer Raum entstehen– für Ideen und Interessen, für Kontakte und Beziehungen, für neue Lebendigkeit und Leichtigkeit. Durch die Trauerbegleitung können Sie Ihre Hoffnung & Zuversicht wieder stärken und mit den entdeckten Ressourcen und neuen Perspektiven Ihr Leben wieder lebenswert gestalten.

Sie sind der Schlüssel

Die nötigen Ressourcen, um das Verlustereignis zu verarbeiten, sind in Ihnen vorhanden. Die Trauerbegleitung hilft Ihnen dabei diese herauszuarbeiten und anzuwenden.

Ich unterstütze und begleite Sie dabei diese Ressourcen zu entdecken. Gemeinsam erarbeiten wir für Sie einen Weg, der es Ihnen ermöglicht dem Verstorbenen einen Platz in Ihrem Leben einzuräumen und die Erinnerungen an ihn als etwas Wertvolles und Dankbares annehmen zu können.